Akustik

Der Ursprung dieses Wortes liegt im Griechischen:

akouein heißt hören und akoustikos das Gehör betreffend.

Nun müßte in Strenge Akustik als die "Lehre vom Hören" bezeichnet werden, doch im deutschen Sprachgebrauch hat sich seit dem 18. Jahrhundert die Bezeichnung "Lehre vom Schall" durchgesetzt. Das erste deutsche Fachbuch auf diesem Gebiet erschien 1856 unter dem Titel "Akustik oder die Lehre vom Schall" und wurde von Karl Gottfried Wilhelm Vollmer geschrieben.

Die Akustik mit ihren vielen Teilgebieten versteht sich gleichsam als integrierende Wissenschaft zwischen den Disziplinen; illustriert mit nachfolgender Grafik.

                           
              P            
              H            
              Y            
        A K U S T I K      
        R     I     U      
        C     K     N      
        H       M U S I K  
        I           T      
        T                  
        E                  
        K                  
  B A U T E C H N I K      
        U                  
        R                  
                           

Die Bauakustik befaßt sich mit Fragen des Schallschutzes, insbesondere der Schalldämmung von Bauteilen und zwischen Räumen, um einen den Normen und Richtlinien entsprechenden Ruheanspruch in schutzbedürftigen Aufenthaltsräumen zu gewährleisten.

Die Raumakustik ist bestrebt, in Zuhörerräumen für Sprach- und Musikdarbietungen gute Hörsamkeitsbedingungen zu schaffen. Natürlich soll auch in Unterrichtsräumen, Sport- und Schwimmhallen eine angemessene Nachhallzeit erreicht werden.